10 Fragen an Daniel Schmidt

Wir freuen uns über Neuzugang in der netzstrategen-Familie: Analytics-Stratege Daniel unterstützt uns seit ein paar Wochen im Karlsruher Büro. Er hat sich unsere 10 Fragen geschnappt und erzählt von sich und seinem Leben als netzstratege.

1. Seit wann bist du Teil des Teams der netzstrategen und welcher Weg führte dich hierher?

Seit April 2019 bin ich Teil der netzstrategen. Über meinen ehemaligen Arbeitskollegen und mittlerweile wieder Arbeitskollegen Konstantin erfuhr ich von den netzstrategen und besuchte daraufhin einige #nmfka. Die Arbeitsatmosphäre sowie der Umgang miteinander fand ich sehr ansprechend. Ich bin froh ein Teil der Familie zu sein!

2. Was gefällt dir an den netzstrategen am Besten?

Die familiäre Arbeitsatmosphäre und die coolen Events finde ich super. Es wird sehr viel auf die Zufriedenheit der Mitarbeiter geachtet – sowohl bei neuen als auch bestehenden – das finde ich nicht selbstverständlich und daran könnten sich viele Unternehmen eine Scheibe abschneiden.

3. Was genau machst du bei den netzstrategen und für welchen Bereich bist du zuständig?

Ich bin Digital Analytics-Stratege und entwickle zusammen mit Andreas Trackingkonzepte und Dashboards für Reportings. Ziel ist es, alle relevanten Nutzerinteraktionen und sonstige interessanten Daten messbar und analysierbar zu machen.

4. Was fasziniert dich an deinem Fachbereich?

Online ist so gut wie alles messbar, mal einfacher und mal etwas schwieriger. Es gibt aber für fast alles eine Lösung. Daten sind zudem in der heutigen Zeit sehr wertvoll und können mit der richtigen Auswertung zur besseren Verständnis der Zielgruppe führen und Budgets zielgerichteter eingesetzt werden.

5. Wie würdest du deiner Mutter erklären, was dein täglicher Job im Internet ist?

Mit der Hilfe von Analyse-tools messe ich alle möglichen Nutzerinteraktionen auf Webseiten, werte diese im Hinblick auf verschiedenste Fragestellungen aus und nutze die Erkenntnisse, um bestehende Maßnahmen und Prozesse zu optimieren.

6. Welchen Tipp aus deinem Fachbereich kannst du pauschal jedem ans Herz legen?

Jede Menge und Tiefe an Daten nützen nichts, solange sie nicht in den richtigen Kontext gebracht und analysiert werden. Was gemessen wird sollte auch ausgewertet und Ergebnisse an die betreffende Stelle weitergegeben werden.

7. Wo informierst du dich im Internet um ständig auf dem neuesten Stand zu bleiben?

Google ist hier eine große Hilfe. Man steht selten alleine vor einem Problem und es gab sicherlich schon einige vor mir, die vor derselben Frage standen und Antworten gesucht und gefunden haben.

8. Ohne welche App könntest du nicht leben?

Google Maps – es gibt mMn kein besseres und exakteres Navigationstool.

9. Wenn das Internet ab morgen abgeschalten würde, was wäre dein Plan B?

Darüber habe ich mir noch keine Gedanken gemacht. Mehr Zeit dafür verwenden, die Welt zu erkunden.

10. Verrate uns doch zum Abschluss etwas, dass du bisher noch keinem erzählt hast!

Ich lächle manchmal Blitzer beim Vorbeifahren an – vielleicht entsteht ja ein guter Schnappschuss.

Alle Beiträge von Daniel

Unsere meistgelesenen Beiträge

Vier Jahre Chromebook: Ein Erfahrungsbericht

Google Chromebook
|
Gute 25 Jahre PC-Nutzung - von Anfang an mit Windows. Dann raucht im wahrsten Sinne des Wortes mein teures und gar nicht so altes Lenovo-Notebook ab. Und ich bestelle mir einfach ein Chromebook und bin schneller weg aus der Windows-Welt, als ich es für möglich gehalten hätte. VierJahre ist das nun her - und ich habe zwischendurch immer wieder über meine Erfahrungen mit dem Chromebook berichtet.