10 Fragen an Edeltraud Gienger

Ohne gute Buchhaltung hinter den Kulissen geht auf der digitalen Bühne nichts voran. Deswegen freuen wir uns riesig, unsere neue Zahlen-Strategin Edeltraud ab sofort im Team zu haben. In 10 Fragen stellt sie sich und ihre Arbeit bei uns genauer vor. Wir wünschen Dir viel Spaß beim Lesen!

1. Seit wann bist du Teil des netzstrategen-Teams und welcher Weg führte dich hierher?

Ich bin seit Juli 2020 Teil des Teams. Ich kenne die netzstrategen bereits seit 2012, als meine Tochter hier ihr duales Studium begonnen hat. Nachdem bei den netzstrategen eine offene Stelle im Bereich Finanzwesen zu besetzen war und ich mich einer neuen beruflichen Herausforderung stellen wollte, bin ich hier gelandet.

2. Was gefällt dir an den netzstrategen am besten?

Die bereichsübergreifende Kommunikation und die familiäre Atmosphäre fallen mir da sofort ein. Vom ersten Tag an hatte ich das Gefühl dazuzugehören, informiert zu werden, Teil eines Teams zu sein. Das Büro auf dem Alten Schlachthofgelände in Karlsruhe und die gute Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln sind auch nicht zu verachten.

3. Was genau machst du bei den netzstrategen und für welchen Bereich bist du zuständig?

Ich arbeite im Bereich Finanzwesen, also alles was mit Buchhaltung, Rechnungen und Zahlungen zu tun hat. Was mein genaues Einsatzgebiet sein wird, zeigt sich nach der Einarbeitungszeit.

4. Was fasziniert dich an deinem Fachbereich?

In allen Unternehmen ist der Überblick über die Einnahmen und Ausgaben sehr wichtig.
Buchhaltung und Finanzwesen liefern Daten mit denen man klare Aussagen darüber treffen kann, wie einzelne Bereiche eines Unternehmens florieren. Ich finde es spannend dazu beitragen zu können, jederzeit Unternehmenszahlen zur Verfügung zu haben.

5. Wie würdest du deiner Mutter erklären, was dein täglicher Job im Internet ist?

Da mein Job wenig mit dem Internet zu tun hat muss ich meiner Mutter nur sagen, dass ich etwas mit Zahlen, Finanzen und Buchhaltung mache.

6. Welchen Tipp aus deinem Fachbereich kannst du pauschal jedem ans Herz legen?

Die beiden Grundprinzipien der Buchführung: Wahrheit und Klarheit. Wahrheit bedeutet in meinem Fachbereich, alles muss so gebucht werden wie es wirklich vorgefallen ist.
Klarheit bedeutet, es muss übersichtlich, eindeutig, lesbar, nachvollziehbar und fälschungssicher sein.
Ich denke mit Wahrheit und Klarheit kommt man ganz gut durchs Leben.


7. Wo informierst du dich im Internet, um ständig auf dem neuesten Stand zu bleiben?

Tagesschau, t3n, bnn.de und zu Fachthemen auf verschiedenen YouTube-Kanälen.

8. Ohne welche App könntest du nicht leben?

Google Maps, WhatsApp und NikeTrainingsClub benutze ich viel und regelmäßig. Ich könnte aber auch ohne Apps leben, ich bin schließlich ein Digital Immigrant und kann mich noch an die Zeit vor den ganzen digitalen Technologien erinnern.

9. Wenn das Internet ab morgen abgeschaltet werden würde, was wäre dein Plan B?

Weiterhin irgendwas mit Zahlen, dann halt mit Papier und Bleistift.

10. Verrate uns doch zum Abschluss etwas, dass du bisher noch keinem erzählt hast!

Ich habe eine ausgeprägte Rechts-Links-Schwäche. Wenn man mir sagt rechts oder links, muss ich erst nachdenken was gemeint ist.

Alle Beiträge von Edeltraud

Unsere meistgelesenen Beiträge

Vier Jahre Chromebook: Ein Erfahrungsbericht

Google Chromebook
|
Gute 25 Jahre PC-Nutzung - von Anfang an mit Windows. Dann raucht im wahrsten Sinne des Wortes mein teures und gar nicht so altes Lenovo-Notebook ab. Und ich bestelle mir einfach ein Chromebook und bin schneller weg aus der Windows-Welt, als ich es für möglich gehalten hätte. VierJahre ist das nun her - und ich habe zwischendurch immer wieder über meine Erfahrungen mit dem Chromebook berichtet.