10 Fragen an Julius Tratz

Seit nun fast einem Monat unterstützt Julius Tratz unser Social Media-Team. Höchste Zeit um in unserem alt bekannten 10-Fragen-Interview Rede und Antwort zu stehen. Viel Spaß beim Lesen!

1. Seit wann bist du Teil des Teams der netzstrategen und welcher Weg führte dich hierher?
Ich bin seit Ende Januar 2020 offiziell ein Netzstratege. Die netzstrategen selbst sind mir allerdings schon länger ein Begriff, da ich in nächster Nähe des alten Schlachthofs aufgewachsen bin und neugierig beobachtet habe wie und mit welchen Firmen sich das Areal hier entwickelt. Als ich nach meinem Studium und etwas Berufserfahrung in einer Werbeagentur dann doch wieder in meine Heimatstadt (Karlsruhe) zurück wollte, kam ich über eine Freundin zum #nmfka und so nahm das Schicksal seinen Lauf.

2. Was gefällt dir an den netzstrategen am Besten?
Noch bin ich ja nicht lange da, aber ich fühle mich schon jetzt sehr wohl! Mir ist es wichtig, dass man jeden morgen gern zur Arbeit geht und etwas Nützliches macht. Dank den tollen Kollegen und der Arbeitsatmosphäre ist das der Fall. Ich schätze die dynamischen Prozesse, die Offenheit und das entgegengebrachte Vertrauen sehr!

3. Was genau machst du bei den netzstrategen und für welchen Bereich bist du zuständig?
Ich unterstütze Anna & Konstantin im Social Media Team, bin aber auch recht fit was Grafikdesign angeht. Für welche Bereiche & Kunden ich genau zuständig sein werde, wird sich in den nächsten Wochen dann zeigen.

4. Was fasziniert dich an deinem Fachbereich?
In sozialen Medien & Social Media Marketing passiert mehr oder weniger alles in Echtzeit, als “ganz normaler Mensch” kann man quasi ALLE erreichen. Die Möglichkeiten sind nahezu unbegrenzt und man kann Daten sehr schnell analysieren und anpassen. Am meisten fasziniert mich die Dynamik dieses Mediums, alles verändert sich super schnell, es wird nie langweilig. Das bedeutet allerdings auch, dass man immer auf dem Laufenden bleiben muss!

5. Wie würdest du deiner Mutter erklären, was dein täglicher Job im Internet ist?
In a nutshell: Zusammen mit meinen Kollegen, helfe ich Kunden dabei ihre Geschäftsmodelle zu digitalisieren.

6. Welchen Tipp aus deinem Fachbereich kannst du pauschal jedem ans Herz legen?
Halte dich immer auf dem Laufenden, sodass du keine Veränderungen verschläfst und neue Chancen früh erkennst und nutzen kannst.

7. Wo informierst du dich im Internet um ständig auf dem neuesten Stand zu bleiben?

  • t3n
  • W&V
  • spiegel
  • Und so doof es auch klingen mag: Instagram. Wenn man den richtigen Kanälen zu seinen Interessen folgt, bekommt man hierüber sehr schnell eine Vielfalt an News mit, die dann auch oft kontrovers diskutiert werden.

    8. Ohne welche App könntest du nicht leben?
    Die am häufigsten verwendetsten Apps auf meinem Handy sind: WhatsApp, Spotify, GoogleMaps & Instagram. PayPal oder Onlinebanking möchte ich ebenfalls nicht missen.

    9. Wenn das Internet ab morgen abgeschaltet würde, was wäre dein Plan B?
    Ohne Internet würde heutzutage wohl nichts mehr in der Welt laufen. Ich bin sehr gerne auch handwerklich und gestalterisch aktiv, also wäre ich vermutlich Architekt oder Schreiner!

    10. Verrate uns doch zum Abschluss etwas, das du bisher noch keinem erzählt hast!
    Da gibt’s wohl nichts, weil meine Familie oder Freunde das immer als Erste erfahren. Meine Mutter sagt immer ich habe ein Schuhproblem – also ich habe sehr viele Schuhe!

    Alle Beiträge von Julius

    Unsere meistgelesenen Beiträge

    Vier Jahre Chromebook: Ein Erfahrungsbericht

    Google Chromebook
    |
    Gute 25 Jahre PC-Nutzung - von Anfang an mit Windows. Dann raucht im wahrsten Sinne des Wortes mein teures und gar nicht so altes Lenovo-Notebook ab. Und ich bestelle mir einfach ein Chromebook und bin schneller weg aus der Windows-Welt, als ich es für möglich gehalten hätte. VierJahre ist das nun her - und ich habe zwischendurch immer wieder über meine Erfahrungen mit dem Chromebook berichtet.