10 Fragen an Kübra Eroglu

Seit Anfang 2019 unterstützt Kübra uns als Studi-Projekt-Strategin im Bereich Consulting. In 10 Fragen und Antworten erzählt sie mehr über sich und ihren Weg zu uns nach Karlsruhe.

1. Seit wann bist du Teil des netzstrategen-Teams und welcher Weg führte dich hierher?

Seit Januar 2019 bin ich Teil des netzstrategen-Teams. Nachdem ich entschieden hatte meine Masterarbeit in meiner Heimat Karlsruhe zu schreiben, habe ich mich nach Möglichkeiten für eine Werkstudentenstelle umgeschaut. Sehr schnell war mir klar, dass eine Stelle bei den netzstrategen mir neue Möglichkeiten bieten und zudem sehr viel Spaß bereiten würde.

2. Was gefällt dir an den netzstrategen am Besten?

Nach nur zwei Wochen im Team kann ich sagen, dass mir persönlich die Arbeitsatmosphäre sehr gut gefällt. Jeder ist offen für Fragen, man unterstützt sich gegenseitig und beim gemeinsamen Mittagessen wird gescherzt, gelacht und über sämtliche Erfahrungen ausgetauscht. Ich bin davon überzeugt, dass die gute Atmosphäre im Office zur Produktivität und Effizienz bei den netzstrategen stark beiträgt.

3. Was genau machst du bei den netzstrategen und für welchen Bereich bist du zuständig?

Als Studi-Projekt-Strategin unterstütze ich bei der Optimierung von internen Prozessen und Beratungsthemen rund um digitale Themen.

4. Was fasziniert dich an deinem Fachbereich?

Ich studiere Management of Innovation & Business Development und finde es extrem spannend, wie die Digitalisierung das Innovationsmanagement verändert und die Innovationsbereitschaft steigert. Mit diesem Thema einhergehend, müssen Geschäftsmodelle von Unternehmen angepasst werden, um die globalen Trends nicht zu verpassen. In diesem Fachbereich gleicht kein Tag dem anderen, da jedes Unternehmen unterschiedliche Bedürfnisse hat und man für diese individuelle Lösungsmöglichkeiten finden muss. Diese Abwechslung gefällt mir unheimlich gut!

5. Wie würdest du deiner Mutter erklären, was dein täglicher Job im Internet ist?

Ich helfe dabei, digitale Herausforderungen zu verstehen und Lösungsansätze für diese zu erarbeiten.

6. Welchen Tipp aus deinem Fachbereich kannst du pauschal jedem ans Herz legen?

Definitiv neugierig zu bleiben!

7. Wo informierst du dich im Internet um ständig auf dem neuesten Stand zu bleiben?

Das kommt ganz darauf an, um was es geht. Pinterest und Instagram nutze ich beispielsweise um mich bezüglich Reisezielen, Kochrezepten, DIY-Möglichkeiten inspirieren zu lassen. Nachrichten lese ich auf tagesschau und Spiegel Online.

8. Ohne welche App könntest du nicht leben?

Zu den Apps ohne die ich nicht leben könnte gehört definitiv Google Maps. Da ich in den letzten Jahren sehr oft umgezogen bin, habe ich es nie geschafft mir Straßennamen zu merken. Außerdem nutze ich Instagram, Whatsapp, Yahoo Finanzen und LinkedIn täglich und könnte auch in Zukunft nicht auf diese Apps verzichten.

9. Wenn das Internet ab morgen abgeschaltet würde, was wäre dein Plan B?

Ich würde mir ein kleines Häuschen im Norden Dänemarks kaufen wollen, das mit einer Bibliothek und sämtlichen Büchern ausgestattet ist. Definitiv würde ich die Zeit ohne das Internet mit Lesen und Entspannung verbringen.

10. Verrate uns doch zum Abschluss etwas, dass du bisher noch keinem erzählt hast!

Während eines Urlaubes an der Amalfi-Küste in Italien, habe ich einen Kaktus „ausgeliehen“, der leider in Deutschland nicht überlebt hat..

Alle Beiträge von Kübra

Unsere meistgelesenen Beiträge

Vier Jahre Chromebook: Ein Erfahrungsbericht

Google Chromebook
|
Gute 25 Jahre PC-Nutzung - von Anfang an mit Windows. Dann raucht im wahrsten Sinne des Wortes mein teures und gar nicht so altes Lenovo-Notebook ab. Und ich bestelle mir einfach ein Chromebook und bin schneller weg aus der Windows-Welt, als ich es für möglich gehalten hätte. VierJahre ist das nun her - und ich habe zwischendurch immer wieder über meine Erfahrungen mit dem Chromebook berichtet.