10 Fragen an Martin Müller

Die Antwort auf die 10. Frage fällt den meisten neuen netzstrategen schwer - bei Martin kam sie aber wie aus der Pistole geschossen. Willkommen bei uns - und wie schön, dass Du gerne Geheimnisse mit uns teilst, Martin! 😉 Die anderen Fragen sind natürlich auch spannend von unserem neuen Digital-Analytics-Strategen Martin beantwortet, deswegen wünschen wir Dir viel Spaß beim Lesen!

1. Seit wann bist Du Teil des Teams der netzstrategen und welcher Weg führte Dich hierher?
Ich hab am 1. November 2021 angefangen. Nach meiner Ausbildung zum IT-Systemelektroniker hab ich 13 Jahre bei 1&1/Ionos gearbeitet. Dort war ich Support Agent, Prozessmanager und als letztes Business Analyst. Ich habe danach ein kleinen 6-Monatigen Ausflug in ein kleines mittelständiges Software-Unternehmen gemacht und bin nun bei dem netzstrategen angekommen. Hier habe ich mich direkt sehr wohlgefühlt.

2. Was gefällt Dir an den netzstrategen am besten?
Es kommt mir vor, als würde ich nur den Text meiner Kollege:innen kopieren, doch es sind die Menschen, die mit einem hier arbeiten. Vom ersten Tag hat man sich hier willkommen gefühlt und wurde direkt integriert. Nach wenigen Tagen lernt man auch die internen Prozesse und Abläufe kennen und merkt, dass der Name Programm ist. Es wurden klare Ziele definiert, zusammen geplant wie man diese am besten erreicht und dann arbeiten alle mit gleicher Intention daran. Also nicht nur Strateg:innen, sondern auch Macher:innen. Die Lage im alten Schlachthof, neuste Hardware, eine wunderbare Espresso-Maschine und regelmäßiges Kochen mit Kolleg:innen fürs Team ist hier der perfekte Rahmen für das Arbeitsbild.

3. Was genau machst Du bei den netzstrategen und für welchen Bereich bist Du zuständig?
Ich unterstütze unsere Kund:innen und meine Kolleg:innen mit Analysen und aussagekräftigen Dashboards aus Google Analytics. Wenn keine Frage zur Zielerreichung unbeantwortet ist, dann läuft alles richtig.

4. Was fasziniert Dich an deinem Fachbereich?
Welche Erkenntnisse man aus den simpelsten Daten rausfinden kann, wenn man vielleicht nur ein bisschen seine Sicht darauf ändert oder eine Metrik/ein Attribut mehr hinzufügt. Man könnte es auch als kleine Rätselaufgaben sehen, die ich jeden Tag lösen darf.

5. Wie würdest Du deiner Mutter erklären, was dein täglicher Job im Internet ist?
Hallo Mama! 👋🏼
Ich bin Daten-Detektiv. Jemand möchte etwas herausfinden, wie ein Status ist, Projekte laufen oder einfach eine Antwort auf bestimmte Ereignisse haben? Ich durchsuche die Daten, grabe durch Zahlen und präsentiere die Lösung.

6. Welchen Tipp aus Deinem Fachbereich kannst du pauschal jedem ans Herz legen?
Vorher Gedanken machen, was man gerne alles messen möchte, dann kann man auch rechtzeitig notwendige Messpunkte setzen. Ansonsten könnte man gleich Glaskugeln zur Hilfe nehmen.

7. Wo informierst Du dich im Internet, um ständig auf dem neuesten Stand zu bleiben?
Das Internet ist ein wunderbarer Platz, in dem es alle Informationen gibt, die man braucht. Man muss nur richtig zu Suchen wissen. Daher hab ich keine festen Quellen, die ich immer durchforste. Instagram, die Zeit und Tagesschau lese ich für die tägliche Informationsflut.

8. Ohne welche App könntest Du nicht leben?
Spotify – fast die gesamte Musikwelt in der Tasche und immer den passenden Soundtrack fürs Leben zu haben ist toll. Zudem gibt’s einfach sooo viele tolle Podcasts:

9. Wenn das Internet ab morgen abgeschaltet würde, was wäre Dein Plan B?
Entweder Schreiner oder Restaurateur von alten Gebäuden oder ich würde einen Lasagne To-Go-Shop eröffnen, bei dem man sich entweder seine Portion direkt warm mitnimmt oder Zuhause selber einfach kurz in den Ofen schiebt. Alles in Edelstahl-Pfand-Behältern.

10. Verrate uns doch zum Abschluss etwas, das Du bisher noch keinem erzählt hast!
Ich besitze 17 Pfadfinder-Halstücher und kann 5 verschiedene Knoten.

Alle Beiträge von Martin

Unsere meistgelesenen Beiträge

Vier Jahre Chromebook: Ein Erfahrungsbericht

Google Chromebook
|
Gute 25 Jahre PC-Nutzung - von Anfang an mit Windows. Dann raucht im wahrsten Sinne des Wortes mein teures und gar nicht so altes Lenovo-Notebook ab. Und ich bestelle mir einfach ein Chromebook und bin schneller weg aus der Windows-Welt, als ich es für möglich gehalten hätte. VierJahre ist das nun her - und ich habe zwischendurch immer wieder über meine Erfahrungen mit dem Chromebook berichtet.