Alle unter einem virtuellen Hut – Recap unseres internen Workshops

Zwei Mal im Jahr treffen wir uns für einen zweitägigen internen Workshop. Seit ich bei den netzstrategen dabei bin, nehme ich Dich gerne mit hinter die Kulissen. Dabei möchte ich zeigen, was wir planen und warum wir uns die Zeit regelmäßig und sogar am Wochenende gerne dafür nehmen. C-Wort bedingt gab es dieses Jahr viele einzelne Kulissen, die aber alle durch das wunderbare Internet verbunden waren.

Wer uns auf Social Media folgt hat es schon mitbekommen: bei uns war dieses Jahr einiges los. Wir haben unter anderem den hallo.digital Campus gestartet. Hier kommen alle Disziplinen, Marken und Produkte mit einem Ziel zusammen: Dir nützliches Wissen an die Hand zu geben, um in digitalen Projekten durchzustarten. Damit wir alle den Überblick behalten, tauschen wir uns in den zwei Tagen Workshop intensiv über alle Entwicklungen aus. Die Marketing Monsters haben beispielsweise Zuwachs bekommen und ihr Team vergrößert. Wir netzstrategen haben neue Produkte gelauncht, wie den Usability Test und die Marketing Dashboards.

Recap eines ereignisreichen Jahres

Traditionell starten wir mit einem Recap des vergangenen Jahres. Dieses Jahr war es wirklich merkwürdig zu sehen, was alles passiert ist. Die Events, die wir ganz am Anfang des Jahres in Person im Büro veranstaltet hatten, zum Beispiel. Inzwischen haben wir alle Events ins Digitale umgezogen.

Natürlich findet alles mit gebührendem Abstand zueinander statt.😉

Updates unserer Ziele und Arbeitsweise

Ziele sind bei jedem Workshop ein wichtiges Thema, und zwar die unseres gesamten Unternehmens und die persönlichen aller Kolleg*innen. Diese Ziele verändern sich stetig, weswegen wir uns regelmäßig Zeit nehmen, sie zu besprechen und entsprechend zu planen. Unsere Projektteams sind immer interdisziplinär aufgestellt – deswegen ist es gut zu wissen, wie die anderen Teams gerade arbeiten und welche Ziele sie verfolgen. Wenn man zum Beispiel auf einen dringenden Task aus dem Dev-Team wartet, hilft die Information, wann die Sprints starten und enden sehr bei der Planung weiter. Mittwoch muss beispielsweise ein Task eingetaktet sein, damit im aktuellen Sprint daran gearbeitet wird. Außerdem hat uns das Admin-Team einen Einblick in ihre Arbeit gegeben. Durch den neuen Campus und viele neue Kolleg*innen sind die Strukturen die unsere Zahlen-Strateginnen bewältigen müssen, inzwischen wirklich komplex geworden.

Wissensaustausch bei jeder Gelegenheit

Wir teilen unser Wissen gerne – und unser Workshop ist natürlich die perfekte Möglichkeit dafür, viele Kolleg*innen auf einmal zu erreichen. Dieses Mal haben uns zum Beispiel Google Analytics 4 und die neuen Core Web Vitals von Google in mehreren Sessions beschäftigt. Spoiler: diese Themen werden uns mit Sicherheit auch im nächsten Jahr begleiten. Wir tüfteln bereits an einem passenden Projekt, das wir Dir bald genauer vorstellen werden.

Fazit zum internen Workshop

Nun übergebe ich das virtuelle Mikrofon an meine liebe Kollegin Fiona von den Marketing-Monsters, die unseren Workshop prima in eigenen Worten zusammenfasst:

Jedes Mal auf’s Neue überrascht mich die Power und das Talent meiner Mitkollegen, wenn wir in unserem internen Workshop gemeinsam über unsere Projekte, Ideen und Disziplinen reden. Was wir wieder einmal alles an Herausforderungen geschafft haben, führe ich gerne auf die Tatsache zurück, dass wir stets voneinander lernen und wir schlichtweg ausprobieren, worauf wir Lust haben. Der interne Workshop hat mir sehr gefallen, weil wir wieder näher gerückt sind als Familie und als Unternehmen, dass sich über Köln, Karlsruhe und Barcelona streckt. Ich konnte hilfreiches und spannendes Wissen aufsaugen, dass mich zukünftig im Alltagsgewerkel sowie im Allgemeinen weiterbringen wird. Es war auch sehr schön zu wissen, dass meine Kollegen mich bei meinen nächsten Vorhaben disziplinübergreifend unterstützen werden. Ein Highlight des internen Workshops war auf jeden Fall das Escaperoom-Spiel im Ausklang. Durch die zufällig eingeteilten Gruppen habe ich einige Kollegen nochmal besser kennenlernen dürfen und es hat Spaß gemacht, die Rätsel zusammen zu lösen. Ich wünsche mir aber, dass wir uns zum nächsten Workshop alle endlich wieder live und in Person sehen können.

Zum Abschluss eine Idee für meine Content Kolleg*innen

Da wir den Workshop ins Virtuelle umgezogen hatten, war es dieses Jahr schwieriger, alles einzufangen und zu zeigen. Deswegen war ich auf die Hilfe meiner Kolleg*innen angewiesen, die natürlich gerne mit anpacken. Aber Du kennst das, Fotos machen und dokumentieren, was so los ist, ist einfach nicht bei allen Menschen gleichermaßen präsent. Deswegen habe ich versucht das Thema mit einem “Call for Participation” ins Licht zu rücken.

Ein kurzes Video erreicht über Slack alle Kolleg*innen auf einmal.

Um alle an die Fotoaktion zu erinnern, habe ich dann tief in die Meme-Trickkiste gegriffen und noch vereinzelt an die Foto-Aktion erinnert. Hier eine kleine Auswahl:

Das hat Zum Glück ganz gut funktioniert, wie du am Beitragsbild dieses Artikels sehen kannst, haben die meisten Fotos und Selfies zur Verfügung gestellt:

Nun interessiert mich, wie Du andere dazu motivierst, Dir Fotos und Materialien zu schicken? Schreibe Deine Ideen gerne in die Kommentare, ich bin gespannt!

Alle Beiträge von Sarah

Unsere meistgelesenen Beiträge

Vier Jahre Chromebook: Ein Erfahrungsbericht

Google Chromebook
|
Gute 25 Jahre PC-Nutzung - von Anfang an mit Windows. Dann raucht im wahrsten Sinne des Wortes mein teures und gar nicht so altes Lenovo-Notebook ab. Und ich bestelle mir einfach ein Chromebook und bin schneller weg aus der Windows-Welt, als ich es für möglich gehalten hätte. VierJahre ist das nun her - und ich habe zwischendurch immer wieder über meine Erfahrungen mit dem Chromebook berichtet.