Social Media Trends 2021: Das sagen die Experten

Social Media-Stratege Konstantin wirft gemeinsam mit weiteren Expert*innen einen Blick auf die Social Media Trends 2021. Wir wünschen Dir viel Spaß beim Lesen!

Bewegtbild dominiert alle Plattformen: Stories, Reels und Fleets

Nachdem auch Twitter und LinkedIn noch ihre eigenen Storyformate ausprobieren, ist dieser Trend bei den Plattformen scheinbar nicht mehr aufzuhalten. Die Statistiken von Instagram zeigen schon lange, wie populär das Format Story bei den Nutzer*innen ist. „Story before Feed” ist mittlerweile schon zur Regel geworden. Die Nutzerzahlen von TikTok belegen klar: Kreative Videos und Bewegtbild Inhalte sind vor allem bei jüngeren Zielgruppen sehr beliebt. Eine weitere Verschiebung auf dem Markt, die Unternehmen und ihre Marketingteams vor neue Herausforderungen stellt. Marketingteams müssen sich mit den neuen Formaten und deren Sprache auseinandersetzen, um ihre Zielgruppen überhaupt noch zu erreichen. Neue Formate wie Reels bieten also eine super Basis für Wachstum auf Deinen Channels.

@marketingmonstersgmbh

Schreibt uns in die Kommentare, welcher Typ Arbeitsmensch ihr seid! 👾 ##arbeitsmensch ##arbeiten #aufschieber ##biene ##chaot ##arbeit ##marketingmonsters

♬ Monkeys Spinning Monkeys – Kevin MacLeod

Memes: Kommunikation auf Augenhöhe

Memes sind eine schnelle und einfache Möglichkeit, Deine Nutzer mit Unternehmensnachrichten zu erreichen. Nicht umsonst posten Unternehmen regelmäßig passende Memes zu ihren Produkt-Launches schon direkt mit. Auch der Erfolg von Accounts, die sich auf Memes spezialisiert haben, zeigt wie groß das Thema ist. Ein Beispiel dafür ist der Instagram-Account „Agenturboomer”, der den Arbeitsalltag von Agenturmitarbeitern zynisch auf die Schippe nimmt. Hier sieht man ganz deutlich wie wichtig es ist, die Community zu kennen. Nur wer die Sprache und Welt seiner Zielgruppe versteht, wird hier weiter bestehen können und Erfolge feiern. Schon nach wenigen Wochen und dem ersten Hype sah man die ersten Werbepartnerschaften auf dem Account. Auch hier wurde das Prinzip der Plattform erkannt und auf eine Zielgruppe passend umgebogen. Dass im ersten Schritt dahinter kein ersichtliches Unternehmen steht, macht das Ganze für den Nutzer attraktiv.

Die organische Reichweite sinkt weiter

Wachstum ist auf den etablierten Plattformen wie Instagram oder Facebook kaum noch zu erreichen. Ohne entsprechende Werbebudgets können hier nur noch schwer neue Zielgruppen erreicht werden. Anders bei TikTok, hier „schenkt” die Plattform seine Reichweite an virale Inhalte und lockt so viele frustrierte Nutzer von den alten Riesen. Instagram steuert diesem Trend zwar etwas entgegen, indem es das 2020 eingeführte (und deutlich von TikTok inspirierte Format) „Reels”, mit Reichweite belohnt. Doch lange wird dieser Trend nicht anhalten. Auch Influencer*innen mit großen Reichweiten trifft dieser Einbruch der organischen Reichweite, schließlich beruhte das bisherige Geschäftsmodell bisher komplett darauf. Nur wer viele Menschen erreicht, kann hier Geld verdienen. Deswegen umsonst mühen sich gerade sehr viele der Influencer auf mit den Reels ab.

Wenn Du mehr über Reels erfahren möchtest, empfehle ich Dir den Beitrag von meinem Kollegen Ioannis zum Thema Reels. Darin erklärt er, wie Du das Format am besten für Dich und Dein Unternehmen nutzen kannst.

B2B: LinkedIn wächst und gedeiht

Ein Bekannter von mir beschreibt ganz gut, was aktuell passiert ist: „Seit wann haben denn alle ihre Profile bei LinkedIn gepflegt und vernetzen sich und posten guten Inhalte?”, teilte er per Tweet.

2020 war für LinkedIn ein gutes Jahr, das Netzwerke lieferte vielen Nutzern das, was sie bei Facebook und Co. nicht mehr im Feed finden: Inhalte mit Mehrwert, Austausch auf Augenhöhe und relevante Kontakte. Zu diesem Erfolg dürfte auch die Entwicklung beim Businessnetzwerk „Xing” beigetragen haben. Das Netzwerk für den DACH-Raum nahm einige Änderungen vor, die vielen Nutzer vergraulten: Unter anderem werden Nutzer nun geduzt und die neuesten Anpassungen am User-Interface stoßen ebenfalls auf wenig Gegenliebe.
Auch 2021 wird LinkedIn nutzen, um weiter zu wachsen. Die aktuelle Corona-Lage könnte das Wachstum begünstigen. Denn jetzt wo man sich im B2B-Umfeld nicht mehr auf Events oder Messen begegnen kann, kommt ein Netzwerk wie LinkedIn wie gerufen.

Auch für das Employer Branding bietet LinkedIn gute Möglichkeiten, in professionellem Umfeld wahrgenommen zu werden. Johannes Kliesch, Gründer von Snocks gehört zu den aktivsten Mitgliedern aus der Linkedin-Community. Nahezu täglich spricht er offen über aktuelle Entwicklungen und Insights seines Unternehmens Snocks. Mit ihren Sneaker-Socken erwirtschaftet das Unternehmen mittlerweile einen zweistelligen Millionenumsatz.

Auf Anfrage wie LinkedIn seinem Unternehmen hilft, antwortete mir Johannes: „In den letzten 1,5 Jahren habe ich durch meine regelmäßige Aktivität auf LinkedIn eine Personal-Brand aufbauen und feier es einfach, was dadurch schon zustande gekommen ist. Auch dem gesamten Team Snocks lege ich es immer ans Herz auf der Plattform aktiver zu werden. Zum anderen bin ich als Geschäftsführer natürlich auch daran interessiert, dass wir uns als tollen Arbeitgeber positionieren und das geht am besten über glückliche Mitarbeiter, die das Ganze nach außen tragen. Außerdem ist es für uns eine große Herausforderung herauszufinden wie ein Arbeitgeber nach außen wirkt, wenn man nicht gerade Umfragen schalte. Aber auch, weil es jedem einzelnen Vorteile für eine Zeit nach Snocks gibt, der Arbeitgeber kann sich ändern, aber das Netzwerk bleibt!”

Social Shopping: Instagram als QVC 4.0?

Facebook ist 2020 einen weiteren Schritt in die Welt des E-Commerce gestartet und bietet seit dem seine Shopfunktion kostenfrei für kleine und mittelständische Unternehmen an. Dieser Schritt zeigt vor allem, dass sich unser Shopping-Verhalten weiterhin wandelt und der Machtkampf hier zwischen den Giganten Google, Amazon und Facebook noch nicht entschieden ist. Denn so gut Amazon beispielsweise in der späteren Customer Journey funktioniert, Amazon fehlt hier ein entscheidender Schritt – die Inspiration. Diese holen sich die Nutzer*innen aktuell bei Plattformen wie Pinterest oder Instagram. Unternehmen wie Facebook sitzen hier also auf riesigem Potenzial. Die Aufmerksamkeit der Nutzer war wohl noch nie so viel Wert, wie in diesen Zeiten. Mit dem prominent platzierten Shop auf Instagram zeigt das Unternehmen, wo es die nächsten Jahre hingehen wird. „Social Shopping” wird kommen. Also sehen wir bald unsere liebsten Influencer bei Instagram Live als eine Art QVC 4.0? Auch bei TikTok hat man sich hierzu schon Gedanken gemacht und verbindet bereits Accounts mit direkten Rabattcodes.

Ads und Strategie sind wichtiger als jemals zuvor

Auch Thomas Hutter, einer der renommiertesten Facebook Marketing Experten im deutschsprachigen Raum, sieht das Thema Ads so wichtig wie nie. Auf meine Nachfrage über LinkedIn schreibt er: “Ads werden bei Facebook & Instagram in 2021 noch wichtiger als je zuvor. Einerseits wird auch 2021 die organische Reichweite aufgrund der massiven Nutzung (beide Plattformen wachsen nach wie vor) noch weiter rückläufig sein, als bereits in der Vergangenheit, und andererseits erlauben immer bessere Zielgruppenauswahlmöglichkeiten und noch effizientere Werbeformate interessante Möglichkeiten für Unternehmen betriebswirtschaftliche Ziele zu erfüllen. Marketer und Unternehmen sollten sich 2021 definitiv von rein organischen Maßnahmen distanzieren und Ressourcen zielführend in skalier- und messbare Werbemodelle investieren.” Sprich, wer im kommenden Jahr alleine auf organisches Wachstum hofft, scheint als Unternehmen auf dem Holzweg.

Was sollst Du im Social Media Bereich als Marketing-Manager oder Unternehmen tun?

Aufgrund der vielen Anforderungen, was die Produktion der Inhalte, aber auch das Management der Channels angeht, muss man zusammenfassen: Ohne Strategie und Planung wird es schwierig bleiben hier Erfolge zu feiern. Die Vielzahl an Möglichkeiten sollte immer mit Blick auf den größten Nutzen für das jeweilige Unternehmen betrachtet werden: Wo liegen die Potenziale? Wo ist meine Zielgruppe unterwegs? Wie muss ich meine Ressourcen einplanen? Wer erstellt die Inhalte? Welche KPI muss ich mir anschauen? Gerade im E-Commerce wird man 2021 Gedanken um eine datenbasierte Paid-Strategie machen müssen.

Zusammengefasst: Noch nie war es nötiger sich im Vorfeld strategische Gedanken zu machen. Wieso nicht das neue Jahr genau damit beginnen? Wir geben in unseren kostenlosen Webinaren bei der hallo.digital viele spannende Impulse zu strategischen und Trend-Themen. Schau gerne einmal vorbei und lass uns Deine Fragen in den Kommentaren da.

Alle Beiträge von Konstantin

Unsere meistgelesenen Beiträge

Vier Jahre Chromebook: Ein Erfahrungsbericht

Google Chromebook
|
Gute 25 Jahre PC-Nutzung - von Anfang an mit Windows. Dann raucht im wahrsten Sinne des Wortes mein teures und gar nicht so altes Lenovo-Notebook ab. Und ich bestelle mir einfach ein Chromebook und bin schneller weg aus der Windows-Welt, als ich es für möglich gehalten hätte. VierJahre ist das nun her - und ich habe zwischendurch immer wieder über meine Erfahrungen mit dem Chromebook berichtet.