Warum wir eine eigene Cookie-Consent-Lösung entwickelt haben

Unsere Tracking- und Dev-Strategen haben die neue Regelung zu Cookie-Consent genau unter die Lupe genommen. Tracking-Stratege Andreas erklärt im Blogbeitrag, warum wir daraufhin eine eigene Lösung entwickelt haben. Schnappe Dir am Besten einen Keks zur Lektüre.😉 Wir wünschen Dir viel Spaß beim Lesen!

Der aktuelle Stand der Keks-Geschichte

Der europäische Gerichtshof hat 2019 entschieden, dass Website Besucher über sämtliche Datenerhebungen informiert werden müssen. Das muss geschehen, bevor sie eine Website nutzen können. An dieser Stelle muss auch über die weitere Verwendung der Daten aufgeklärt werden. Kurz: Absolute Transparenz ab sofort in allen Tracking Angelegenheiten.
Bisher (Stand März 2020) ist noch nicht geklärt, ob ein Opt-In-Banner vorgeschaltet werden muss und wie detailliert dieser Banner sein sollte. Das werden weitere Klagen und deren Urteile im Laufe der Zeit verdeutlichen. Da uns das Thema aber schon jetzt unter den Nägeln brennt, haben wir eine eigene Lösung dafür entwickelt.

cookie consent netzstrategen kekse küche
Die richtigen Kekse müssen sorgfältig ausgewählt werden – auch im wahren Leben. 😉

Was Du konkret beachten musst

  • Du kannst weniger Daten erfassen und folglich auswerten. Das mindert die Aussagekraft Deines gesamten Trackings. Die Daten die Du noch erfassen kannst, sind nun umso wichtiger und sollten sorgfältig geplant sein. In unserem Seminar oder in den Kommentaren beantworten wir gerne Fragen dazu.
  • Deine Website muss von Opt-Out auf Opt-In umgestellt werden, wenn das nicht schon geschehen ist. In der Abfrage darf keine Vorauswahl voreingestellt sein. Mit einem korrekten Opt-In-Verfahren können Daten aber weiterhin getrackt werden, was für ein effektives Marketing unbedingt erforderlich ist.
  • Nutzer müssen entscheiden was sie zulassen möchten, bevor sie Deine Seite besuchen. Damit haben sie eine kleine „Hürde“ zu Beginn ihrer User-Journey zu überwinden.
    Damit steigt die Wahrscheinlichkeit an, dass der Nutzer das gesamte Tracking ablehnt.

  • Warum wir ein eigenes Cookie-Consent-Verfahren entwickelt haben

    Lösungen für die Consent-Abfrage gibt es schon einige. Aus unserer Sicht sind sie allerdings unübersichtlich und nicht flexibel genug. Unserer Meinung nach sollte ein optimales Tool folgendes leisten können:

  • Flexibilität in der Gestaltung, wir möchten Texte und Design individuell anpassen können
  • Kompatibilität mit bestehender Infrastruktur, wie dem Google Tag Manager
  • Individuelle Aussteuerung und zentrale Aktualisierung
  • Univerale Einsetzbarkeit, am Besten eine Lösung für alle CMS-Systeme
  • So sieht die Abfrage auf unserer Website aus.

    „CoCo“: unsere Cookie-Consent-Lösung

    Um all diesen Ansprüchen gerecht zu werden, haben wir „CoCo“ entwickelt, unser eigenes Cookie-Consent-Tool. Unser Ziel ist es, die wichtigen Informationen übersichtlich darzustellen und direkt begreifbar zu machen. Das erreichen wir mit einer Abfrage als Overlay – mit klarer Benutzerführung. Der Nutzer bekommt drei Möglichkeiten übersichtlich dargestellt:

  • Möglichst wenig Tracking
  • Optimiertes Tracking, um das bestmögliche Nutzererlebnis zu erreichen
  • Komplett ohne Tracking
  • Wie es weiter geht

    Wir werden unsere Lösung bei der IAB Europe zertifizieren lassen, um Dir weiterhin effektives Remarketing zu ermöglich. Wir passen unsere Lösung nach neuen und relevanten Urteilen kurzfristig an. Du kannst Deine Cookies allerdings schon jetzt damit verwalten – sprich uns einfach an!

    Du hast Interesse an unserer Cookie-Lösung? Hier findest Du mehr Informationen zu „CoCo“, oder melde Dich bei Andreas. Fragen dazu kannst Du gerne in den Kommentaren stellen.

    Alle Beiträge von Andreas

    Unsere meistgelesenen Beiträge

    Vier Jahre Chromebook: Ein Erfahrungsbericht

    Google Chromebook
    |
    Gute 25 Jahre PC-Nutzung - von Anfang an mit Windows. Dann raucht im wahrsten Sinne des Wortes mein teures und gar nicht so altes Lenovo-Notebook ab. Und ich bestelle mir einfach ein Chromebook und bin schneller weg aus der Windows-Welt, als ich es für möglich gehalten hätte. VierJahre ist das nun her - und ich habe zwischendurch immer wieder über meine Erfahrungen mit dem Chromebook berichtet.