We are family! – Recap zu unserem internen Workshop

Letztes Wochenende haben wir uns zum 18. internen Workshop getroffen: fast 40 netzstrategen und Marketing Monsters kamen zusammen zum größten Strategenworkshop, den es bisher gab.

Mit einer vollgepackten aber gut geplanten Agenda hatten wir uns für unseren Workshop einiges vorgenommen, das über die zwei Tage angepackt werden sollte:

  • interne Projekte, für die man sich während des Jahres keine Zeit nimmt
  • ein Blick auf Unternehmenszahlen und -entwicklung
  • Projekt-Updates für alle
  • prüfen unserer Konventionen (in denen wir alles Wichtige über unsere Arbeit und unsere Tools festgehalten haben)

Donnerstag vor dem Workshop

Bereits am Tag vor dem Workshop kamen die meisten netzstrategen aus Barcelona und Köln ins Karlsruher Büro, da wir ein gemeinsames Fotoshooting und einen großen Hackathon für unsere Website geplant hatten. Außerdem haben wir die Chance genutzt, um Fotos für unsere Akademie und die hallo.digital zu knipsen. #staytuned

Fotoshooting Evelia netzstrategen Karlsruhe
Fotoshooting mit Dev-Strategin Evelia für unsere Website.

Tag 1: Zahlen und Ziele für 2020

Gut gestärkt ist halb gehackt 😉 – der erste Punkt auf der Agenda war natürlich ein (mehr oder weniger ;)) gesundes Frühstück. Während alle netzstrategen und Marketing Monsters nach und nach eintrudelten, konnten sich alle erst einmal kennenlernen und gegenseitig updaten. Da dieses Jahr einige neue netzstrategen zu uns gestossen sind, war uns der persönliche Austausch beim Workshop besonders wichtig.

Anschließend ging es direkt ans Eingemachte: unsere heißgeliebten Unternehmenszahlen. Hier kennt jeder alle Zahlen, die wichtig sind: Kosten, Einnahmen und Ausgaben etc..
Die Zahlen werden von Chef-Stratege André in Kontext gesetzt und erklärt. Mit dieser Grundlagen werden unsere Entscheidungen während des Workshops für das nächste Jahr getroffen.

Workshop netzstrategen karlsruhe 2019
Alle netzstrategen und Marketing Monsters unter einem Dach.

Alle Disziplinen und netzstrategen haben sich (und ihre Arbeit) im Laufe des Workshops nach und nach vorgestellt – inklusive drei Top Skills und Zielen für 2020. Das war vor allem für die neueren Kollegen und die Marketing Monsters spannend, die das erste Mal dabei waren.

Unser aller Favorit bei den Workshops sind die „Get shit done sessions”. Hier werden Aufgaben angepackt, die sich am Besten zusammen lösen lassen oder im Alltagsgeschäft auf der Strecke bleiben. Unter anderem haben wir uns:

  • Regeln für UTM Tracking Parameter
  • den hallo.digital Ticket Shop
  • den Umzug unserer staging sites (Testumgebungen)
  • und die Recherche für ein neues Tool, um unseren internen Wissensspeicher (knowledgebase) zu verwalten

…geschnappt. Dieses Gefühl, eine lang anstehende Aufgabe gelöst zu haben ist einfach unschlagbar! 😉

Tag 2: Projekte und Spaziergänge

Am zweiten Tag gab es Updates zu unseren Projekten und Plänen für unsere netzstrategen Akademie.
Wir hatten außerdem das Glück, schönes Wetter erwischt zu haben und es für einen ausgiebigen Spaziergang nach dem Mittagessen nutzen zu können.

Spaziergang netzstrategen Workshop Karlsruhe
Spaziergang über das Alte Schlachthof Gelände.

Danach haben wir uns an das theoretischste Thema getraut: unsere Konventionen für die gemeinsame Arbeit und unsere tools. Davon haben wir (ihr bestimmt auch 😉 ) viele – alle in unterschiedlichen Zuständen von “aktuell” bis “verstaubt”. Für jede einzelne haben wir Verantwortliche bestimmt, um sie entweder zu aktualisieren, zu streichen, oder um neue zu formulieren.

netzstrategen Konventionen Workshop Karlsruhe
Wir wussten selbst nicht, dass wir so viele Konventionen haben, dass sie eine ganze Wand füllen können. 😉

Wild Card Sessions
Alle hatten im Vorfeld und während des Workshops die Gelegenheit, Themen aufzuschreiben, die man gerne anpacken möchte. Mit Stickern an einer Kartonwand wurde abgestimmt, was direkt erledigt wird. Die Themen, die die meisten Stimmen bekommen bzw. einen Verantwortlichen gefunden haben, wurden sofort umgesetzt:

  • Neue Namen für zwei unserer Disziplinen finden
  • Unser 10 jähriges Firmenjubiläum im nächsten Jahr
  • Mehr Spenden für unseren #nmfka sammeln
  • Wie können wir allen anderen täglich zeigen, an was wir genau arbeiten?

Das Abendprogramm
Nach einem erfolgreichen Tagesprogramm haben wir den Abend mit leckerem Essen und guten Getränken ausklingen lassen. Hier hat Dev-Stratege Joan einer seiner Top Skills genutzt und ein paar Kolleginnen und Kollegen gezeichnet:

Unser Fazit:
Nach dem Workshop ist vor dem Workshop! Wir haben direkt mit der Planung für die Workshops für 2020 begonnen und unsere Erkenntnisse von diesem Mal mit einbezogen:

  • Result session: nächstes Mal möchten wir die Ergebnisse aus unseren „Get Shit Done Sessions” direkt präsentieren
  • Zeit für persönlichen Austausch ist wertvoll – das werden wir wieder einplanen und sogar ausweiten: 2020 möchten wir uns für eine ganze Woche einschließen um an internen Projekten und unserer Strategie arbeiten.

Nimmst Du dir Zeit, um mit Kolleg*innen interne Prozesse anzuschauen und Neues auszuprobieren? Wir freuen uns über Deine Workshop-Erfahrung in den Kommentaren.
Oder sprich persönlich mit uns darüber beim nächsten #nmfka im Karlsruher Büro.

Alle Beiträge von Sarah

Unsere meistgelesenen Beiträge

Vier Jahre Chromebook: Ein Erfahrungsbericht

Google Chromebook
|
Gute 25 Jahre PC-Nutzung - von Anfang an mit Windows. Dann raucht im wahrsten Sinne des Wortes mein teures und gar nicht so altes Lenovo-Notebook ab. Und ich bestelle mir einfach ein Chromebook und bin schneller weg aus der Windows-Welt, als ich es für möglich gehalten hätte. VierJahre ist das nun her - und ich habe zwischendurch immer wieder über meine Erfahrungen mit dem Chromebook berichtet.