Welche Auswirkungen hat Facebook Shops auf eCommerce?

Der Social-Media-Gigant Facebook hat ein neues Produkt angekündigt: Facebook Shops. Social Media-Stratege Konstantin erklärt, was genau hinter der neuen Offensive steckt.

Gemeint ist damit ein in die App integriertes Shop-Frontend. Das kommt dir eigentlich schon bekannt vor? Uns auch! Die eher halbherzig umgesetzte Shop-Funktion besteht schon seit einigen Jahren bei Facebook, aber erfolgreich kann man sie nicht nennen – zumindest bisher nicht. Neben selbstgehosteten Online-Shops oder Handelsplattformen wie eBay konnte sie sich wenig durchsetzen.

Warum rollt Facebook das Thema “Shops” neu aus?

Facebook zeigt sich fürsorglich gegenüber dem Einzelhandel “von nebenan”:

“Im Moment stehen viele kleine Unternehmen vor großen Schwierigkeiten und immer mehr planen, eine Online-Präsenz aufzubauen”,

heißt es in der Pressemitteilung von Facebook zum Thema Facebook Shops. Das Einrichten eines Facebook Shops sei kostenlos und ganz einfach.

“Das bedeutet, dass jeder Verkäufer, unabhängig von seiner Größe oder seinem Budget, sein Geschäft online bringen und jederzeit und überall mit Kunden in Verbindung treten kann.”

Außerdem soll auch der CEO Mark Zuckerberg höchstpersönlich in die Weiterentwicklung der Facebook-Shops mit eingebunden sein.

Was ist jetzt tatsächlich neu an Facebook Shops?

Künftig wird es laut Facebook möglich sein, sich einen Shop direkt in einer Unterhaltung auf WhatsApp, im Messenger oder in Instagram Direct anzuschauen und ohne Umwege zu shoppen.Bisher konnten Werbekunden bei Instagram „Shoppable Ads“ schalten und ihre Produkte in Fotos taggen, sodass diese den Kunden direkt in den Online-Shop des Anbieters führen. Doch Facebook geht jetzt einen Schritt weiter und baut ein etwas performanteres Shop-Frontend mit eigenem Checkout-Prozess.

Facebook Shops Beispiel – Theme Editing

Ist Facebook Shops Konkurrenz zu Amazon?

Ob das ausreicht, um Shopping-Riesen wie Amazon zu verdrängen, ist schwer einzuschätzen. Denn Amazon besticht mit seinem Angebot, perfekter Logistik und einem extrem guten Ruf beim Konsumenten. Facebook sind in der Vergangenheit bereits einige Transformationen gelungen, neben dem Wandel vom Freunde-Feed zum Nachrichten-Feed, könnte die Transformation zum Shopping-Feed der nächste Schritt werden. Die Zukunft des Mobil-Shoppings wird ohne Zweifel einen Algorithmus kuratierten Feed aufweisen. Denn Amazon deckt sicherlich die konkrete Produktsuche sehr gut ab. Die Hälfte aller Produktsuchen weltweit findet bereits direkt auf der Plattform statt, aber für Inspiration sorgt der Kanal in seiner aktuellen Gestaltung nicht.

Social Media greift hier viel früher in der Customer Journey ein, hier liegt ein potentieller Hebel bei dem Facebook mit seiner dazugehörigen App Instagram noch Wirkung entfalten kann. Außerdem dürfte der anhaltende und verstärkte Trend zum Online-Handel Facebook hier unterstützen.

In Zukunft werden Kunden noch mehr online und vor allem mobile kaufen. Doch wie das Angebot für sie aussehen kann, ist noch gar nicht klar. Bisher ist es Facebook noch nicht gelungen, Inspiration und Verkauf zusammenzubringen. Facebook Shops könnten ein Schritt in diese Richtung sein. Über den Erfolg entscheiden am Ende (wie immer) die User.

Kurz und knapp – Neuerungen von Facebook Shops:

  • Import größerer Datenmengen möglich
  • Die Rentabilität von Anzeigen auf Facebook & Instagram steigt
  • Facebook erlaubt sowohl die Nutzung des hauseigenen Checkouts, als auch die Umleitung auf die Website des Händlers.
  • personalisierte Zusammenstellung des Produktfeeds für User
  • Was sind Deine Erwartungen für den Launch von Facebook Shops? Teile sie gerne mit uns in den Kommentaren oder lass Deine Fragen zum Thema da.

    Alle Beiträge von Konstantin

    Unsere meistgelesenen Beiträge

    Vier Jahre Chromebook: Ein Erfahrungsbericht

    Google Chromebook
    |
    Gute 25 Jahre PC-Nutzung - von Anfang an mit Windows. Dann raucht im wahrsten Sinne des Wortes mein teures und gar nicht so altes Lenovo-Notebook ab. Und ich bestelle mir einfach ein Chromebook und bin schneller weg aus der Windows-Welt, als ich es für möglich gehalten hätte. VierJahre ist das nun her - und ich habe zwischendurch immer wieder über meine Erfahrungen mit dem Chromebook berichtet.