Digitaler WM Gegner Check – übersteht Deutschland die Gruppenphase?

Am 14. Juni beginnt die Fußball-WM in Russland. Deutschland trifft in der Gruppe F dabei auf Südkorea, Mexiko und Schweden. Auf den ersten Blick keine angsteinflößenden Gegner, die zu schlagen sein sollten. Jogis Jungs werden die Gegner entsprechend analysieren, um auf dem grünen Rasen erfolgreich zu sein. Wir machen das Gleiche und haben alle Teams aus der Gruppe einem nicht ganz ernst gemeinten digitalen Schnell-Check in zwei Halbzeiten unterzogen. Unser WM-Orakel ist allerdings daten- und nicht krakenbasiert.

Daten versus tierisches Orakel

Ihr erinnert Euch sicher noch an Krake Paul, der vor 7 Jahren Deutschlands Chancen gegen den nächsten Gegner vorhergesagt hat.

Wir haben in unserem Büro ein Aquarium und sind wirklich sehr tierlieb. Daher haben wir uns bewusst gegen unsere Aquarienbewohner als Orakel entschieden und bevorzugen Datenanalysen anstatt tierischer Intuition. Genau wie in unseren Projekten.

Wir haben die Teams in Ihrer digitalen Präsenz in zwei Halbzeiten gegeneinander antreten lassen.

Die 1. Halbzeit: Social Media

Die Fans im Rücken

Ohne den “12. Mann” (und auch die 12. Frau) geht im Fußball nichts. Fans sorgen für euphorische Stimmung und sind mit Herzblut und Leidenschaft bei Ihrem Lieblings-Team.

“Die Mannschaft(™) ” kann im Vergleich zu den drei Gruppengegnern auf die größte Fanbase zählen. Allein auf den sozialen Netzwerken Facebook, Twitter und Instagram haben Jogis Jungs ca. 11,5 Mio. Fans im Rücken. Mexiko kommt auf denselben Kanälen lediglich auf knapp 273.000 Fans, Schweden auf 367.000 und Südkorea auf 250.000. Eine Runde La Ola bitte!

Die 2. Halbzeit: Technik

Sicherheit im Tor und in der Defensive

Neben dem hoffentlich fitten Manuel Neuer im Tor steht das Abwehrbollwerk der deutschen Mannschaft um Mats Hummels & Co. Die Deutschen haben als einzige Website eine SSL Verschlüsselung. Damit haben Jogis Jungs ein sicheres Aufbauspiel und Gegner können nur schwer die taktische Einstellung antizipieren.

Schnelles Umschaltspiel und filigrane Technik

Die deutsche Mannschaft ist sofort hellwach auf dem Platz und liegt mit einer Seitenladezeit von 3,5 Sekunden bei einer Seitengröße von 1.02 MB vorne. Dicht darauf folgt Südkorea mit 4,5s, obwohl die Seitengröße 14.1 MB beträgt. Gefolgt von Mexiko, die mit 16.7 MB die größte Seite haben. Weit abgeschlagen die sind die Schweden mit 12.2s.

Screenshot WM Gegner Check 2018

Als CMS verwenden die Deutschen Typo3 und sind damit technisch auf hohem Niveau. Oder sagt man “höggschdes Niveau”? Egal. Schweden und Südkorea setzen jedenfalls eigene Lösungen ein. Die Mexikaner auf das JavaScript-Webframework AngularJS.

„Das Runde muss ins Eckige“

Unser Fazit:

  • Deutschland hat die größte Fanbase im Rücken.
  • Dank SSL Verschlüsselung sollten kaum Gegentore bei Manuel Neuer ins Netz gehen. Die Abwehr ist ein Bollwerk.
  • Ein optimale Seitengröße sorgt für schnelle Reaktionszeit und exaktes Passspiel auf dem Platz. Unsere Jungs sind wendig und “mobil optimiert”.

Wir sind überzeugt, dass Deutschland die Gruppenphase ohne Probleme übersteht und nach drei Spielen mit neun Punkten Gruppensieger wird. Dann könnten sie im Achtelfinale übrigens auf die Schweiz, Costa Rica, Serbien oder sogar Brasilien treffen. An den letzten Gegner erinnern wir uns noch sehr gut ;-). Die brasilianische Mannschaft hat übrigens fast 12 Mio. Fans – nur auf Facebook!

Was uns interessiert

Verfolgt Ihr im Web die WM in Russland? Twittert Ihr fleißig unter Hashtags, wie z.B. #GERSWE? Bekommt die Mannschaft von Euch ein Facebook-Like bei einem Sieg oder einen “Trainer-Kommentar” à la Sepp-Herberger bei einer Niederlage?

Schreibt uns gerne in die Kommentare!

Alle Beiträge von Timo

Unsere meistgelesenen Beiträge

Vier Jahre Chromebook: Ein Erfahrungsbericht

Google Chromebook
|
Gute 25 Jahre PC-Nutzung - von Anfang an mit Windows. Dann raucht im wahrsten Sinne des Wortes mein teures und gar nicht so altes Lenovo-Notebook ab. Und ich bestelle mir einfach ein Chromebook und bin schneller weg aus der Windows-Welt, als ich es für möglich gehalten hätte. VierJahre ist das nun her - und ich habe zwischendurch immer wieder über meine Erfahrungen mit dem Chromebook berichtet.