Aus Google AdWords wird GoogleAds

Seit dieser Woche ist es offiziell und für Werbetreibende sichtbar: Google hat ein Rebranding vorgenommen und "Google AdWords" zu "Google Ads" gemacht. Das Unternehmen möchte damit eine breitere Produktpalette unter einem zugänglichen Sammelbegriff vereinen - dem Kunden soll es dadurch einfacher fallen, die Services zu verstehen und für eigene Ziele zu nutzen. Wir haben uns das Rebranding angesehen und die wichtigsten Änderungen für euch zusammen gestellt.

Was ist GoogleAd(Word)s?

Das Programm bietet Werbetreibenden die Möglichkeit, Anzeigen zu schalten, die über den Google Suchergebnissen angezeigt werden. Als Werbetreibender kann man für einzelne Schlüsselwörter (Keywords) bezahlen, um bei der Suche danach mit der eigenen Anzeige eingeblendet zu werden. Diese Werbung zu Suchbegriffen der Nutzer hat AdWords auch den bisherigen Namen gegeben: „WerbeWorte“ würde man auf deutsch sagen.

GoogleAds Anzeige für den Begriff „Gartenmöbel“

Warum führt Google das Rebranding durch?

Die Namensänderung zu „Google Ads“ soll deutlich machen, dass die Werbeformen bei Google schon lange nicht mehr auf das reine Keyword-Advertising beschränkt sind. Über Google Ads lassen sich sich schon lange Banner, Produktanzeigen (Shopping) und Gmail Ads schalten, sowie Apps bewerben. Auch sämtliche Werbeformen bei Youtube werden über die Google Ads Plattform gesteuert. All diese Werbeformen befanden sich schon in den vergangenen Jahren unter dem Dach der „AdWords“. Allein aufgrund der Begrifflichkeit hat das aber vermutlich nicht jeder Werbetreibende auch verstanden.

Meiner Meinung nach soll die Namensänderung also vor allem das Geschäft abseits des Keyword Advertisings ankurbeln, indem Google die Einschränkung auf den ursprünglichen Kern der AdWords entfernt und das universale „Ads“ einführt.

Was verändert sich?

  • Die Benutzeroberfläche sieht nach dem Rebranding anders aus, die Umstellung wurde bereits in den letzten Monaten an alle Adwords Nuter ausgerollt. Sozusagen als großes Finale erfolgt nun noch das Rebranding.
  • Das Logo wurde umgestaltet und der Name verändert. Aus „Google AdWords“ wird „GoogleAds“.
  • Alle Leistungen des Programms bleiben weiter bestehen. Sie werden lediglich um einen Service für Kleinunternehmen erweitert.
  • Neues Google Ads Logo
    Das neue Google Ads Logo
  • „DoubleClick for Advertisers“ und die „Google Analytics 360 Suite“ werden zu einem neuen Produkt vereint: die Google Marketing Plattform.
  • Fazit

    Für Bestandskunden ändert sich das Logo (und für alle Kunden, die noch das alte Design nutzen, auch die Nutzeroberfläche), die Möglichkeiten und Funktionen werden aber nicht eingeschränkt oder verändert. Neukunden hingegen, wird der Einstieg und die generelle Übersicht über die Produkte erleichtert. Sicher nicht ändern wird sich die Tatsache, dass auch an Google Ads laufend geschraubt wird und Dinge plötzlich anders aussehen und funktionieren als gewohnt.

    Wie ist eure bisherige Erfahrung mit dem neuen Design von Google Ads – sowohl was die Nutzeroberfläche als auch das Logo betrifft? Wir freuen uns über eure Meinung!

Alle Beiträge von Stephan

Unsere meistgelesenen Beiträge

Vier Jahre Chromebook: Ein Erfahrungsbericht

Google Chromebook
|
Gute 25 Jahre PC-Nutzung - von Anfang an mit Windows. Dann raucht im wahrsten Sinne des Wortes mein teures und gar nicht so altes Lenovo-Notebook ab. Und ich bestelle mir einfach ein Chromebook und bin schneller weg aus der Windows-Welt, als ich es für möglich gehalten hätte. VierJahre ist das nun her - und ich habe zwischendurch immer wieder über meine Erfahrungen mit dem Chromebook berichtet.