Timo Krause

Marketing-Stratege

Meine digitale und berufliche Zeitreise aus Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.

Meine digitale Vergangenheit ist die eines klassischen “digitalen Ureinwohners”. Als Kind der frühen 1980er Jahre faszinierten mich in jungen Jahren die legendären “Point-and-Click”- Games wie z.B. Monkey Island auf einem 486er PC. Im Gymnasium nahm ich für kurze Zeit an einer Computer-AG teil und lernte Pascal kennen (nein, dass war keiner meiner Mitschüler sondern eine Programmiersprache). Ende der 1990er Jahre vernahmen meine Ohren den unnachahmlichen Sound eines 56K Dial-up-Modems um ins Internet zu gelangen. Das erste Mobiltelefon eines finnischen Herstellers hielt ich 1998 in den Händen und spielte eifrig Snake. Dann kam das nächste Handy mit WAP. Dann eines mit Farbdisplay. Irgendwann erfolgte die Anmeldung in StudiVZ. Und so weiter. Und so weiter.

Heute ist meine digitale Gegenwart stark von Facebook, Google & Co. geprägt. Ich folge neben Familienmitgliedern und Freunden auch anderen Menschen und Unternehmen, die für mich relevante Themen und Inhalte auf diesen Plattformen teilen. Ich poste Fotos in meinem Instagram-Account. Ich shoppe online. YouTube nutze ich als eine wichtige Inspirations- und Informationsquelle. Ich streame Musik und Filme. Ich ertappe mich selbst oft beim “Second Screen” auf der Couch. Mein Smartphone begleitet mich jeden Tag.

Ich bin gespannt, wie meine digitale Zukunft aussehen wird. Laut vielen Experten werde ich verstärkt mit noch mehr zielgerichtetem Content konfrontiert werden. Sprachsteuerung, künstliche Intelligenz, Bots und das “Internet of things” werden vermutlich meinen privaten und beruflichen Alltag prägen. Unser Zukunfts-Stratege Kai setzt sich als Millenial schwerpunktmäßig mit dem Thema Zukunft auseinander. Er kann mir sicherlich schon mehr offenbaren. Die Digitalisierung und die einhergehende Transformation ist jedenfalls allgegenwärtig und begeistert mich als Digital Native immer wieder aufs Neue. Allerdings gehört für mich bei aller Technik-Euphorie auch stets das kritische Hinterfragen dazu. Damit meine ich nicht nur die Beziehung “Mensch-Maschine”, sondern auch den täglichen Medienkonsum und die Veränderung der Gesellschaft durch das Internet mit seinen Kommunikationsformen. Unsere Lebenszeit ist kostbar und die sollte nicht nur in der Online-Welt aufgebraucht werden.

So, nach meiner digitalen Zeitreise möchte ich ein paar Sätze über meine berufliche Zeitreise hinzufügen.

Beginnen wir mit der Vergangenheit. Nach meinem Abitur stand die Frage im Raum: “Was nun?” Ich entschied mich nach einem Praktikum in Deutschlands größtem Freizeitpark für eine Ausbildung in der Hotellerie im romantischen Heidelberg. Nach zwei Jahren im Rezeptionsteam blieb ich der Touristikbranche weiterhin treu und absolvierte ein duales BWL-Tourismus-Studium in meiner Heimat Südbaden, genauer gesagt in Lörrach. Mein Ausbildungsbetrieb war in Karlsruhe und ich wurde anschließend übernommen. Danach arbeitete ich mehrere Jahre für die Stadt Karlsruhe im Tourismusmarketing und beschäftigte mich mit diversen Online-Disziplinen wie z.B. E-Mail Marketing und Social Media Kommunikation. Außerdem war ich für die Weiterentwicklung und Umsetzung der Marketingstrategie sowie kleinere Kampagnen verantwortlich.

Wir sind in der Gegenwart angekommen. 2017 gönnte ich mir eine dreimonatige Auszeit zum Reisen. Ich kann euch Europa sehr ans Herz legen. Nach einem kurzen Zwischenspiel bei einem großen Bildungs- und Gesundheitskonzern (erneut in Heidelberg) bin ich nun seit März 2018 ein Mitglied der verrückten und herzlichen Strategen-Familie im Alten Schlachthof.

Wie sieht meine berufliche Zukunft aus? Ich besitze weder eine Glaskugel noch hellseherische Fähigkeiten. Ich kann aber sagen, dass ich das Gefühl habe, angekommen zu sein. Ich erlebe eine neue und herausfordernde Arbeitsumgebung, die mir zum Teil noch fremd ist, die ich aber für zeitgemäß halte. Wir arbeiten und kommunizieren größtenteils in der Cloud miteinander, egal ob es um Kundenprojekte oder interne Abstimmungen geht. Hinzu kommt der einmalige Standort in Karlsruhe. Auf dem Alten Schlachthof schlägt eines der kreativen Herzen der Stadt. Bei den netzstrategen bin ich für das Corporate Marketing zuständig und lerne tagtäglich dazu. Zu meinen Aufgaben gehören, neben der Pflege der Website und Social Media Kanäle, die Organisation der legendären netzstrategen Feierabende #nmfka und die Convention hallo.digital.

Dabei möchte ich auch meine Netzwerke nutzen, da ich mittlerweile seit 8 Jahren in der Fächerstadt lebe. Hier sehe ich meine private und berufliche Zukunft. Hohe Lebensqualität, viel Grün und eine tolle Kulturszene. Für mich genau die richtige Größe einer Stadt. Eingebettet in eine Region, in der ich meinen Hobbys nachgehen kann. Als Ausgleich zur digitalen Welt bin ich gerne “draußen unterwegs”und wandere viel im nahegelegenen Schwarzwald und Pfälzer Wald. Im Sommer findet man mich auf meinem Stand-Up Paddle Board auf den Baggerseen in der Region. Beide Aktivitäten lassen mich zur Ruhe kommen und durchatmen.

Wer noch mehr über mich erfahren möchte, kann hier ein kleines Interview lesen, in dem ich die berühmten “10 Fragen an…” beantwortet habe.

Beiträge von Timo

Tischkicker

Am 14. Juni beginnt die Fußball-WM in Russland. Deutschland trifft in der Gruppe F dabei auf Südkorea, Mexiko und Schweden. Auf den ersten Blick keine angsteinflößenden Gegner, die zu schlagen sein sollten. Jogis Jungs werden die Gegner entsprechend analysieren, um auf dem grünen Rasen erfolgreich zu sein. Wir machen das Gleiche und haben alle Teams aus der Gruppe einem nicht ganz ernst gemeinten digitalen Schnell-Check in zwei Halbzeiten unterzogen. Unser WM-Orakel ist allerdings daten- und nicht krakenbasiert.